Prof. Van Hier

Gioacchino Hierschel de Minerbi

Biography: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich by Constant von Wurzbach, 1863

 

 

Transliteration and Translation (in progress)

Hierschl-Minerbi, Joachim (Maler, geb. Zu Triest 18. März 1834). Der Sohn wohlhavender jüdischer Eltern, welche in Triest sesshaft sind, wo auch Joachim seine künstlerische Ausbildung erhalten hat. Seine ersten Lehrer waren Merlato und Fiedler [Bd. IV, S. 225] in Triest, später in Wien van Haanen [Bd VI, S. 100] und Püttner, auch besuchte er die Kunstakademien zu Venedig, Mailand und Florenz. Reben der Oel- und Aquarellmalerei verlegte sich H. auch auf die Lithographie und Radirkunst. In Wien erscheint H. zuerst mit seinen Gemälden im Jahre 1856 in den Austellungen des österreichischen Kunstvereins und in nämlichen Jahre auch in der Kunstaustellung zu Mailand. Seit dieser Zeit hat er die Monatsaustellungen des erstgenannten Vereins in bald grösseren bald kleineren Zwischenräumen immer wieder beschickt. Es waren daselbst ausgestellt: 1856, im März: “Canol-Landschaft im Mondlicht”; - im Juli: “Landschaftbild an der dalmatinischen Küste”; - im August ein zweites Motiv derselben Küstengegend; - im December: “Umgebung von Bagni bei Lucca; - 1857, im Jänner: “Canal-Partie” (vom Kunstvereine angekauft um 65 fl.); - “Nach dem regen” vom Kunstvereine angekauft um 75 fl.); - “Abendlandschaft”; - im März: “Ideale Landschaft”; - “Sonnenuntergang”; - 1858, im Februar: “Nach dem Gewitter”; - im Juni: “Ein Morgen”; - “Insel Murano bei Venedig”; - 1859, “Partie aus der Umgebung Wiens”, - “Am Lido von Venedig”; - 1860: “Partie an der Donau bei Wien”. Die angeführten Bilder sind in den Ausellungen gewöhnlich als unverkäuflich bezeichnet. Von anderen Bildern H.’s sind anzuführen: Donaugegend, im Besitze des herzogs von Sachsen-Coburg-Gotha, von Canadelli gestochen; eine zweite von der Akademie der Künste in Venedig 1861 angekauft; - zwei Canal-Landschaften aus Venedig, beide im Besitze der Frau Herzogin von Parma; - verschiedene Ansichten des Lago di Como, Lago maggiore, aus Friaul, Istrien, Dalmatien, Ungarn, Veduten von Triest und Schönbrunn, viele kleinere Marinen, Canal-partien u. dgl. M. Auch hat er eine Sammlung von Ansichten aus den verschiedenen Provinzen des Kaiserstaates lithographirt. In jeder Folge von Bildern, welche einer Provinz angehören, soll der landschaftliche Charakter derselben dargestellt werden. Vollendet ist ferner eine Reihe von Aquarellen, Eisenbahnstationen auf der Strecke Wien-Triest darstellend. Im Jahre 1856 erschien auch das Werk: “Collection des gravures à l’eau forte composees et gravees par J. Hierschl” (Wien, M. Auer, Fol.). Es ist diess eine Serie von 30 Blättern, deren jades mit dem Monogramm H.’s bezeichnet ist und worin alle verschiedenen Radirungsmethoden dargestellt werden, nämlich die freie radirung mit Rouleau, mit halber und mit ganzer Aquatinte u. s. w., und zwar so, dass immer einige Blätter bloss in der einen von den angeführten Methoden ausgeführt sind. Die Wahl der Motive wechselt; es sind flache und gebirgige Landschaften, Wald- und Canalpartien, Abendlandschaften, Mondschein, Figurenbilder u. dgs. M., und der figuralische Theil ist durch verschiedene Scenen aus dem Alltagsleben vertreten. Dem Werke ist als instructiver Theil beigegeben ein “Aperçu historique et scientifique sur l’histoire et les procedes de la gravure à l’eau forte”, worin in Kürze, aber doch dem eiwas pomphaften Titel nicht entsprechend, die geschichte der Kupferstecherei nebst den verschiedenen Methoden des Radirens abgehandelt wird. Anlässlich dieses Werkes, welches H. an mehrere Regenten geschicht, wurde er von denselben, wie von Belgien, Portugal, Parma mit Ordern, von Toscana, Griechenland mit medaillen ausgezeichnet. H. ist Mitglied dr Akademie der schönen Künste in Venedig und in Parma, thätiges Mitglied mehrerer anderer Vereine und steht an der Spitze des Auschuffes zur Errichtung des Reffel-Monuments in Triest. In Freiburg erwarb er sich die philosophische Doctorwürde. Seit einigen Jahren lebt er in Wien.




    
Hierschl-Minerbi, Joachim (painter, born in Trieste on March 18 1834). The son of wealthy Jewish parents, who are settled in Trieste, where Joachim received his artistic training. His first teachers were Merlato and Fiedler [Bd IV, p. 225] in Trieste, later in Vienna van Haanen [Bd VI, p. 100] and Püttner, he also attended the art academies in Venice, Milan and Florence. Efforts of oil and watercolour paintings are moved to the H. lithography and Radirkunst. In Vienna H. appears first with his paintings in 1856 in the Austrian art exhibitions of the association and same years also in the art exhibition in Milan. Since that time, he has monthly exhibitions of the first major soon Association in smaller spaces soon repeatedly numbers. It was there issued: 1856, in March: "Canal landscape in the moonlight" - in July: "Landscape picture on the Dalmatian coast" - in August for a second motive same coastal area - in December: "Surroundings of the Bagni at Lucca; -- 1857, in January: "Canal-lot" (from the art clubs purchased for 65 fl) - "After the lively" by the art clubs purchased for 75 fl); - "Evening Landscape" - in March: "Ideal Landscape"; -- "Sunset" - 1858, in February: "After the storm," - in June: "One morning," - "Island of Murano near Venice" - 1859, "consignment from the surrounding Vienna" - "On Lido Venice "- 1860:" consignment on the Danube near Vienna. " The pictures are shown in the Ausellungen usually considered unsaleable. From other images H. 's so: Danube area, in possession of the Dukes of Saxe-Coburg-Gotha, Canadelli razor, a second of the Academy of Arts in 1861 Venice purchased; - two Canal landscapes from Venice, both in possession of the Duchess of Parma; - different views of Lake Como, Lake Maggiore from Friuli, Istria, Dalmatia, Hungary, Veduten of Trieste and Schoenbrunn, many smaller marinas, Canal-partien etc. M. Also, he has a collection views from the various provinces of the imperial state lithographirt. In each sequence of images, which belong to a province, the scenic character of that display. Full Ends is also a series of watercolours, railway stations on the route Vienna-Trieste depicting. The year 1856 also saw the plant: "Collection of gravures forte à l'eau et gravees par composees J. Schlauch Here" (Vienna, M. Auer, Fol). Diess It is a series of 30 sheets, each with the monogram H. 's means and with all the different Radirungsmethoden [engraving techniques] being represented, namely the free radirung [engraving] with Rouleau, with half and full aqua ink so forth, so that always some sheets only in one of the above methods are executed. The choice of motifs changes,
flat and mountainous landscapes, forest and Canal views, evening landscapes, moonlight, figures and images dgs. M., and the figuralische Theil is through various scenes from everyday life. The works is instructiver Theil added as a "Aperçu historique et sur l'histoire scientifique et les procedes gravure de la forte à l'eau", which will soon, but the eiwas pomphaften title is not in accordance with the history of Kupferstecherei [copper etching] addition to the various Methods of Radirens cover. During this work, which is an H. historical several regents, he was the same as proposed by Belgium, Portugal, Parma with orders from Tuscany, Greece with medals. H. is a member dr Academy of Fine Arts in Venice and in Parma, thätiges member of several other clubs and is at the forefront of establishing the Auschuffes-Reffel Monuments in Trieste. In Freiburg, he is philosophy Doctor dignity. For several years he has lived in Vienna.

Create a Free Website